Der Rechtsschutz für Arbeit - Blog zu Finanzen & Versicherungen

Der Rechtsschutz für Arbeit

Angesichts der heutigen wirtschaftlichen Situation ist die Angst vor einer plötzlichen betrieblichen Kündigung ein steter Begleiter von nahezu jedem Arbeitnehmer und man kann diese Angst angesichts der gegenwärtigen Situation am bestehenden Arbeitsmarkt natürlich nachvollziehen.
Die steigenden Arbeitslosenzahlen sprechen eine unmissverständliche Sprache und daher muss man sich bereits im Vorfeld gegen einen unwillkürliche Kündigung mittels einer Rechtsschutz-Versicherung absichern.

Hierbei ist darauf zu achten, dass nicht in jeder allgemeinen Rechtsschutzversicherung ein Arbeitsrechtsschutz enthalten ist, und man diesen eventuell separat abschließen muss.
Sicherlich stellt sich hier die Frage für was eine solche zusätzliche Absicherung sein soll und welchen maßgeblichen Nutzen sie besitzt. Diese Frage lässt sich aufgrund der gegenwärtigen Situation leicht erklären.
Denn eine solche Arbeitsrechtsschutzversicherung tritt beispielsweise dann ein, wenn man eine ungerechtfertigte Kündigung anfechten möchte und dagegen Einspruch erhebt. Zumeist ist dann die Zwischenschaltung eines Anwaltes notwendig und dieser greift in solchen Fällen mit einer immensen Honorierung zu. Diese Kosten sprengen so manches knappes Budget, dass man in Hinblick auf eine drohende Arbeitslosigkeit ohnehin genauer kalkulieren muss.

Auch tritt eine solche Versicherung dann für einen Versicherten ein, wenn dieser Gehaltsforderungen gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber geltend macht. Denn die wenigsten Arbeitgeber zeigen sich im Falle eines solchen Auseinandergehens als kompromissbereit und souverän. Daher lohnt sich diese Art des absichernden Rechtsschutzes für jeden Arbeitnehmer, da man gerade heutzutage nicht mehr die unbefristete Gewissheit eines sicheren Arbeitsplatzes besitzt.