Zusatzversicherungen zur gesetzlichen Krankenversicherung - Blog zu Finanzen & Versicherungen

Zusatzversicherungen zur gesetzlichen Krankenversicherung

Jeder Bürger Deutschlands ist gesetzlich dazu verpflichtet, eine gesetzliche Krankenversicherung abzuschließen.
Die gesetzliche Krankenversicherung gehört zu den Sozialversicherungen und wird von gesetzlichen Krankenkassen angeboten. Hierbei bietet jede Krankenkasse einen anderen Prozentsatz an. Dieser Prozentsatz bestimmt die Höhe der Beiträge, die vom sozialversicherungspflichtigen Entgelt bzw. der bezogenen Leistungen des Versicherungsnehmers abgezogen werden. Von der gesetzlichen Krankenversicherung - auch GKV genannt - werden jedoch nur bestimmte Leistungen in bestimmter Höhe übernommen. Alle Kosten, die über diese Leistungen hinaus geht, muss vom Versicherungsnehmer allein getragen werden.

Aus diesem Grund ist es jedem Versicherungsnehmer anzuraten, eine gewisse zusätzliche Absicherung vorzunehmen. Hierfür bieten zahlreiche Versicherer bestimmte Zusatzversicherungen an. Zu den Leistungen einer Zusatzversicherung gehören unter anderem die Kostenübernahme von Zahnersatz oder Sehhilfen. Auch bei Krankenhausaufenthalten ist der zusätzlich krankenversicherte Versicherungsnehmer besser gestellt, da die Zusatzversicherung auf Wunsch hier ebenfalls zusätzliche Leistungen übernimmt.
Ein weiteres Beispiel für Zusatzversicherungen sind Auslandsreiseversicherungen, bei welchen der Versicherer die Kosten für ärztliche Behandlungen und eventuelle Transporte ins Heimatland übernimmt.

Die Leistungen einer Zusatzversicherung werden ausdrücklich im Versicherungsvertrag aufgeführt. Anders als bei der GKV richtet sich die Beitragshöhe nach der Art und Höhe der Leistungen, die im Versicherungsfall vom Versicherer übernommen werden. Das Einkommen oder die Bezüge des Versicherungsnehmers sind bei einer Zusatzversicherung also nicht von Belang genauso wie bei der Reiserücktrittsversicherung.