Krankenversicherung für den Nachwuchs - Blog zu Finanzen & Versicherungen

Krankenversicherung für den Nachwuchs

Eltern, die ein Baby erwarten, stellen sich zu Recht die Frage, wie die Krankenversicherung für das Kind geregelt sein wird. Wer Mitglied in einer gesetzlichen Krankenkasse ist, wird schnell feststellen, dass hier alles seinen geregelten Gang geht. Der Krankenkasse wird die Schwangerschaft bekannt, sämtliche Leistungen, die während der Schwangerschaft durch die Krankenkasse für die Mutter übernommen werden, gehören zu den Leistungen der Kasse, die zu leisten sind. Es ändert sich nichts für die werdende Mutter. Sobald das Baby geboren ist, gilt es automatisch als mitversichert in der Familienversicherung.

Wer privat krankenversichert ist, muss sich um die Baby Gesundheit und deren Erhaltung ebenfalls keine Sorgen machen. In der Schwangerschaft geht alles den gewohnten Gang und das Baby gilt ebenfalls automatisch als mit versichert. Wie bei der gesetzlichen Kasse auch, muss die Geburt des Kindes innerhalb eines gewissen Zeitraumes angezeigt werden. Bis dahin ist das Kind automatisch über die Mutter oder Vater, falls er Versicherungsnehmer ist, mit versichert. In der privaten Krankenversicherung wird dann allerdings ein Beitrag für die Krankenversicherung des neu geborenen Babys errechnet.

Die dann jeweils fällig werdenden Beiträge kann man sich durchaus schon vor der Geburt errechnen lassen, damit man seine Finanzplanung kalkulieren kann. Sind beide Eltern in der privaten Krankenversicherung versichert, so ist eine Mitgliedschaft des Babys in der gesetzlichen Krankenkasse nicht möglich – allerdings werden in der privaten Krankenkasse wesentlich mehr Leistungen durch die Kassen übernommen als in der gesetzlichen Krankenversicherung.