Bauherrenhaftpflicht für den Schadensfall - Blog zu Finanzen & Versicherungen

Bauherrenhaftpflicht für den Schadensfall

Der Traum von den eigenen vier Wänden bleibt ungetrübt, wenn der Bauherr in seine Planung auch eine Haftpflicht Bauherren aufnimmt. Häufig wird irrtümlicherweise angenommen, dass die auf dem Bau tätigen Handwerksfirmen oder auch Architekten selbst für entstandene Schäden haften. Leider ist dies nicht der Fall. Der Bauherr haftet nicht nur für sich selbst, sondern auch für alle anderen Personen, die auf dem Bau tätig sind. Dabei ist es unerheblich, ob es sich dabei um Privatleute handelt oder um beauftragte Firmen.

Der Bauherr ist jederzeit verpflichtet, seiner Sorgfalts- und Aufsichtspflicht nachzukommen. Dazu gehört zum Beispiel, Gefahrenquellen ausreichend abzusichern. Gefahrenquellen gibt es auf dem Bau viele. Das können Deckendurchbrüche sein, zwischengelagerte Baumaterialien, auf dem Gehweg oder auf der Straße angelieferte Materialien oder Baugruben. Schnell kann es passieren, dass jemand irgendwo herunter fällt oder über herumliegende Gegenstände stolpert. Niemand kann so genau aufpassen, dass nie etwas passiert.

Gern halten sich auch Unbefugte auf dem Grundstück auf, um den Fortschritt des Baus zu beobachten, für spielende Kinder aus der Nachbarschaft ist so ein Bau ein toller Abenteuerspielplatz. Ein Unglück kann für den Bauherrn schlimme finanzielle Folgen haben. Eine Bauherrenhaftpflicht schützt vor diesen Folgen und prüft außerdem, inwieweit die Schadensersatzansprüche des Geschädigten gerechtfertigt sind. Um für alle Eventualitäten gewappnet zu sein, sollte die Deckungssumme möglichst hoch angesetzt werden.

Im Internet findet man auf vielen Portalen wichtige Informationen zu den Thema. Außerdem kann man die gewünschte Versicherung im vergleich betrachten. Man kann sich dann aus den verschiedenen Tarifen und Leistungen der verschiedenen Versicherungen das am besten geeignete heraussuchen.