Studentenlos: Kein Geld - Blog zu Finanzen & Versicherungen

Studentenlos: Kein Geld

Meine Schwester und ich leben zusammen in einer Studentenwohnung in Erlangen. Nun mussten wir uns ganz dringend neue Matratzen oder Betten kaufen, als wir in diese Wohnung umzogen, denn auf unseren Jugendzimmer-Betten war an Schlaf kaum noch zu denken. Jeder von uns hat ein eigenes kleines Privatzimmer, Küche und Wohnzimmer nutzen wir gemeinsam. Meine Großeltern wollten uns die neuen Betten bezahlen; wir haben das große Glück, nicht arbeiten gehen zu müssen, weil zum einen eine Ausbildungsversicherung bestand, von der wir einiges bezahlen können und den Rest der Kosten meine Eltern und Großeltern bezahlen, dass wir uns wirklich aufs Studium konzentrieren können. So müssen wir nicht jeden Cent umdrehen oder Nachtschichten in Kneipen schieben.

 

Als wir uns im Internet umsahen, welche Betten für uns in Frage kämen, stießen wir auf eine Seite, auf der es Wasserbett Matratzen zu kaufen gab. Das musste doch ein Traum sein, wenn man solche komfortablen Schlafstätten hätte. Nun, wie wollen nicht ein ganzes Leben alleine bleiben, also wäre es unsinnig gewesen, damals in Einzelbetten zu investieren, wenn dann doch über kurz oder lang ein Doppelbett angesagt sein würde.

 

Ein schlechtes Gewissen hatten wir aber doch, den letztendlichen Kaufpreis zuhause zu nennen. Als unsere Oma dann endlich wissen wollte, für welche Betten wir uns entschieden hatten, waren die Wasserbett Matratzen samt Lattenrosten und Bettgestell also die letzte Möglichkeit, die wir uns nennen trauten. Dabei hatte die Großmutter überhaupt kein Problem damit, in unseren gesunden Schlaf zu investieren und ohnehin schon ganz für sich selbst beschlossen, dass auf keinen Fall ein Sonderangebot in die Tüte, beziehungsweise ins Schlafzimmer, kommen sollte. Freudig holten wir den Laptop, zeigten dem Familienrat die Wasserbett Matratzen und schon wurde auch gleich die Bestellung aufgegeben. Die Lieferung erfolgte gleich an unsere Studentenwohnung, sodass wir hier auch gleich den Transport sparen konnten.

 

Es war eine unsanfte, aber lohnende Änderung. Weder mein Schwesterchen, noch ich machten in der ersten Nacht auch nur ein Auge zu. Erst nach der zweiten Nacht begannen wir uns an den neuen Schlafkomfort zu gewöhnen. Heute wollen wir das beide nicht mehr missen, und sowohl meine Schwester als auch ich haben mittlerweile Freunde, die die Wasserbett Matratzen mit uns manchmal teilen.